Die Symptome von Testosteronmangel erkennen

testosteronmangel

Testosteron ist ein Hormon. Testosteron lässt die Haare auf der Brust wachsen. Es treibt den Sexualtrieb an. Während der Pubertät hilft Testosteron beim Aufbau der Muskeln, vertieft die Stimme des Mannes, und steigert die Größe seines Penis und der Hoden. Im Erwachsenalter hält es die Muskeln und Knochen stark und das Interesse an Sex aufrecht. Kurz gesagt, es macht den Mann zum Mann.

Ab dem Alter von 30 Jahren beginnt bei den meisten Männern ein allmählicher Rückgang der Hormonproduktion. Eine Abschwächung des Sexualtriebs wird manchmal von einem Testosteronmangel hervorgerufen. Viele Männer glauben irrtümlich, der Verlust des Sexinteresses liege einfach nur daran, dass sie älter werden.

Wenn ein Mann altert, nimmt die Menge an Hormonen in seinem Körper natürlich langsam ab. Dieser Rückgang beginnt ab dem Alter von 30 Jahren und setzt sich über den Rest des Lebens fort. Einige Ursachen des niedrigen Testosteronspiegels sind aber auch:

  • Verletzungen, Infektionen oder Verlust der Hoden
  • Chemotherapie oder Strahlentherapie bei Krebserkrankungen
  • Genetische Anomalien, wie z.B. Klinefelter-Syndrom (extra X-Chromosom)
  • Hämochromatose (zu viel Eisen im Körper)
  • Dysfunktion der Hypophyse (eine Drüse im Gehirn, die viele wichtige Hormone produziert) oder des Hypothalamus
  • Entzündliche Erkrankungen wie Sarkoidose (eine Form von Lungenentzündung)
  • Medikamente, vor allem Hormone zur Behandlung von Prostatakrebs und Kortikosteroide
  • chronische Erkrankungen
  • chronisches Nierenversagen
  • Leberzirrhose
  • Stress
  • Alkoholismus
  • Übergewicht (vor allem in der Bauchgegend)

Wenn die Testosteronproduktion drastisch sinkt, können eine Reihe von Testosteronmangelsymptomen auftreten. Anzeichen eines niedrigen Testosteronspiegels sind häufig subtil und können fälschlicherweise für einen natürlichen Teil des Alterns gehalten werden.

Schwacher Sexualtrieb

symptome testosteronTestosteron spielt eine wichtige Rolle bei der Libido, sowohl bei Männern, als auch bei Frauen. Männer verspüren einen Rückgang des sexuellen Antriebs, wenn sie altern. Aber jemand mit niedrigem Testosteronspiegel wird wahrscheinlich einen drastischen Abfall seines Sexualtriebs bemerken. Niedrige Testosteronwerte können zusammen mit anderen Faktoren, zum Beispiel anderen hormonellen Veränderungen und Gemütsveränderungen, zu einer Abnahme der sexuellen Aktivität führen.

Erektile Dysfunktion

Testosteron steigert den Sexualtrieb, und es hilft auch dabei, eine Erektion zu bekommen. Testosteron ist nicht die einzige Voraussetzung für eine Erektion, aber es regt die Rezeptoren im Gehirn an, Stickstoffmonoxid zu produzieren. Dieses Molekül trägt dazu bei, dass es zu einer Erektion kommt. Wenn der Testosteronspiegel zu niedrig ist, kann ein Mann Schwierigkeiten dabei haben, beim Sex oder spontan (zum Beispiel im Schlaf) eine Erektion zu bekommen. Eine erektile Dysfunktion kann auch durch andere gesundheitliche Probleme verursacht werden, also ist es wichtig, festzustellen, ob es sich wirklich um ein Symptom eines Testosteronmangels handelt.

Niedriges Spermavolumen

Testosteron spielt eine Rolle in der Produktion von Sperma, der milchigen Flüssigkeit, welche die Motilität der Spermien ermöglicht. Es ist ganz einfach: Je mehr Testosteron ein Mann hat, desto mehr Sperma produziert er. Männer mit niedrigem Testosteron bemerken einen Rückgang des Volumens ihres Spermas während der Ejakulation.

Haarausfall

Testosteron spielt eine Rolle bei verschiedenen Funktionen des Körpers, einschließlich des Haarwachstums. Für viele Männer ist Haarausfall ist ein natürlicher Teil des Alterns. Bei Männern mit niedrigem Testosteronspiegel kann es allerdings zu einem Verlust von Körper- und Gesichtsbehaarung kommen.

Ermüdung & Mangel an Energie

Männer mit niedrigem Testosteronspiegel berichten von extremer Ermüdung und einen spürbaren Rückgang der Energie. Es kann ein Symptom von niedrigen Testosteronwerten sein, wenn sie müde sind, obwohl sie viel schlafen, oder wenn es ihnen beim Sport oder im Fitnesszentrum schwerer fällt, motiviert zu bleiben.

Verlust der Muskelmasse

stress symptomeTestosteron spielt eine Rolle beim Aufbau und bei der Stärkung der Muskeln. Nach Angaben der Mayo Klinik bemerken Männer mit niedrigem Testosteronspiegel eine Verringerung von sowohl der Muskelmasse als auch der Kraft. Wenn Sie durch Krafttraining Muskeln aufbauen wollen, kann es sein, dass es Ihnen schwer fällt, neue Muskelmasse zu gewinnen.

Zunahme von Körperfett

Bei Männern mit niedrigem Testosteronwerten erhöht sich die Menge an Körperfett. Insbesondere entwickeln sie manchmal „Gynäkomastie“, einen Zustand, in dem sich große Brüste entwickeln. Die Gründe dafür sind nicht völlig klar, aber nach dem aktuellen Stand der Forschung scheint Testosteron die Art und Weise zu beeinflussen, wie Ihr Körper Fett speichert.

Abnahme der Knochenmasse

Dünner werdende Knochen (Osteoporose) werden oft als eine Frauenkrankheit beschrieben. Männer mit niedrigen Testosteronwerten können aber auch einen Verlust an Knochenmasse erleben, da Testosteron bei dem Aufbau und der Erhaltung der Knochen hilft. Männer mit niedrigem Testosteronspiegel – insbesondere ältere Männer, bei denen der Testosteronspiegel seit Jahren niedrig ist – sind anfälliger für Knochenbrüche.

Die Produktion von Hormonen nimmt natürlich mit dem Alter ab. Niedrige Testosteronwerte, oder Testosteronmangelsymptome, die durch eine Krankheit oder eine Verletzung des Hypothalamus, der Hypophyse oder der Hoden hervorgerufen werden, hemmen die Produktion von Wachstumshormonen und anderen Hormonen. Dies bezeichnet man als Hypogonadismus. Je nach Alter kann es zu Veränderungen in der Entwicklung von Muskeln und Knochen, Genitalien und der Männlichkeit kommen.

Die Komplikationen, die durch einen Mangel des männlichen Geschlechtshormons verursacht werden, sind abhängig von der Lebensphase, in der sich der Mensch befindet. Wenn der Mangel während der fetalen Entwicklung auftritt, kann es zu einer unvollständigen Entwicklung der Geschlechtsorgane kommen. Testosteronmangel in der Pubertät kann dauerhafte Auswirkungen auf das Wachstum haben, und kann auch körperliche Behinderungen, zum Beispiel Sehbehinderungen, hervorrufen, zusätzlich zu einem verringerten Wachstum von Penis und Hoden. Tritt der Mangel erst nach der Pubertät auf, bestehen die Komplikationen aus Unfruchtbarkeit, verminderter Libido, Schwäche, verringerter Muskelmasse, einem erhöhten Risiko für Osteoporose, vergrößerten Brüsten, Abnahme von Gesichts- und Körperbehaarung, Depressionen und anderen affektiven Störungen (in einigen Fällen im Zusammenhang mit der Stimmung, die Symptome sind ähnlich wie bei Frauen in den Wechseljahren). Diese Probleme können sich bei einer Behandlung mit der Zeit verbessern, zum Beispiel durch eine Hormonersatztherapie.

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=Bk8vQHCEqds